In diesem Artikel haben wir die für uns schönsten Strände Freetowns aufgelistet:

River No° 2 Beach:
Dieser Strand ist mit Abstand unser Lieblingsstrand in Freetown! Schöner weißer Sand plus klares Wasser…hier kann man wirklich ein paar wunderschöne Stunden verbringen! Der Name des River No° 2 ist daraus entstanden, dass der gleichnamige Fluss an dieser Stelle in den atlantischen Ozean fließt: Da es dann nämlich 2 Gewässer auf einmal hier gibt, heißen der Fluss und der Strand eben River No° 2. Übrigens: Ein Geheimtipp hier am River No° 2 ist das Cocklepoint Resort! Hier gibt es günstige Übernachtungsmöglichkeiten und das beste Essen in ganz Freetown. (http://www.cocklepoint.com/)

Bureh Beach:
Auch ein traumhaft schönes Strand- und Badeparadies ist der Bureh Beach. Hier kann man unserer Meinung nach am besten Baden, da der Strand sehr lange sehr flach ist und die Wellen der Hammer sind! Aus diesem Grund gibt es hier wahrscheinlich auch den Bureh Beach Surf Club, bei dem man Surfunterricht nehmen oder Surf Equipment ausleihen kann. Auch hier kann man übernachten und eine Kleinigkeit essen.

Aberdeen & Lumley Beach:
Die beiden Strände am Nordzipfel der Halbinsel Freetowns sind perfekt für einen Spaziergang am Meer entlang. Baden sehen haben wir hier glaube ich nie jemanden…aber die Strandpromenade ist endlos weit und es lohnt sich entlangzulaufen. Kleiner Geheimtipp: Gigibonta, ein kleines echtes italienisches Café verkauft leckeres Eis und Kaffee! (https://www.tripadvisor.de/Restaurant_Review-g293833-d12265506-Reviews-Gigibonta-Freetown_Western_Area.html)

John Obey Beach:
Wow, so starke Wellen wie hier haben wir noch nie erlebt…die schmeißen einen so richtig ans Ufer zurück! Das Baden macht hier viel Spaß, ist aber auch ziemlich anstrengend. Ziemlich gefährlich ist es dazu noch: eine sehr starke Strömung zieht einen mit aller Wucht ins Meer hinein. Zum Sehen gibt es allerdings viel…dieser Strand ist komplett verlassen und unberührt! Kaum zu fassen, aber hier verirrt sich nie ein Tourist hin.

Mama Beach:
Wer sich für die Fischerei, das Hauptstandbein der sierra-leonischen Wirtschaft, interessiert, ist hier genau richtig. Wer sich freundlich und respektvoll gegenüber den Einwohnern in diesem kleinen Fischerdorf verhält, darf vielleicht eine Weile bei der Arbeit zuschauen. Hier leben die Menschen sehr einfach und verdienen ihren täglichen Lohn mit der Fischerei. Sie fahren in kleinen Holzbooten weit aufs Meer hinaus und verkaufen ihren Fang anschließend in Freetown auf dem Markt.

Kent Beach:
Von hier aus geht es mit dem Boot zu den Banana Islands. Ein großes altes Holzboot bringt einen innerhalb einer Stunde zu dieser Trauminsel. Am Kent Beach selbst liegen Große Felsen am Ufer und laden ein zu einem kleinen Spaziergang. Baden kann man hier unseres Wissens nicht, die Bewohner des Fischerdorfes sind das nicht gewohnt. Auch hier kann man den Fischern bei der Arbeit zusehen, sie mögen es allerdings nicht, wenn man sie dabei fotografiert.

So, das war’s erst mal mit unserer Strände-Auflistung. Wir wünschen euch viel Spaß beim Besuchen der tollen Strände in Freetown!

Kategorien: Freetown

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.